Die georgische Orthodoxie nach dem MachtwechselPräsident und Patriarch

Eine „Rosen-Revolution“ hat in Georgien Präsident Eduard Schewardnadse zum Amtsverzicht gezwungen. Sein Nachfolger ist Michail Saakaschwili, der das wirtschaftlich heruntergekommene und in seiner territorialen Identität bedrohte Kaukasusland dem Westen annähern möchte. Die orthodoxe Kirche Georgiens spielte beim Machtwechsel keine aktive Rolle, bleibt aber ein wichtiger nationaler Faktor.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden