Boliviens Indígenas erkämpfen sich größeren politischen EinflussNach dem „Gaskrieg“

Im Oktober letzten Jahres zwangen eine breite Protestbewegung und blutige Unruhen den bolivianischen Präsidenten Sánchez de Lozada zum Rücktritt. Die politische Lage in Bolivien ist nach wie vor instabil. Die Bischöfe fordern tief greifende Veränderungen, mahnen zugleich jedoch auch zur Geduld.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden