Die katholische Kirche und die Krise ArgentiniensWenig Hoffnung auf Stabilisierung

In den letzten Monaten sorgte Argentinien fast nur für Negativschlagzeilen. Wirtschaftlich wie politisch steht das einst reiche Land am Abgrund. Während die katholische Kirche zu Zeiten der Militärherrschaft eine wenig rühmliche Rolle spielte, ist sie in den letzten Jahren zum Anwalt von Demokratie und sozialer Gerechtigkeit geworden.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden