Das Verhältnis von Kirche und PDS bleibt von gegenseitigen Vorbehalten geprägtKein Gesprächspartner wie jeder andere

Die PDS hat sich als Regionalpartei in den ostdeutschen Bundesländern fest etabliert und ist inzwischen an zwei Landesregierungen beteiligt. Im Verhältnis zu den Kirchen schlägt die antireligiöse und -kirchliche Tradition der SED immer noch durch. Auf kirchlicher Seite dominiert das Misstrauen, auch wenn es auf regionaler oder lokaler Ebene Gesprächskontakte zu PDS-Vertretern gibt.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden