Die serbische orthodoxe Kirche nach den politischen Veränderungen in JugoslawienNoch vieles ist unklar

Auch wenn die meisten Serben ihren orthodoxen Glauben nicht praktizieren, ist die Kirche ein gewichtiger Faktor im Land. Nach dem Sieg der demokratischen Opposition in den Wahlen vom September und Dezember 2000 muss auch die Kirche ihre Rolle in Serbien beziehungsweise Jugoslawien neu bestimmen. Thomas Bremer, Professor für Ökumenische Theologie mit Schwerpunkt Orthodoxie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Münster, skizziert das aktuelle Szenario.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden