Nihil-Obstat-VerfahrenLehrerlaubnis

Was macht es mit einem Menschen, wenn die eigene berufliche Zukunft über ein Jahr lang in der Schwebe gehalten wird?

Beim kirchlichen Berufungsverfahren, dem sogenannten Nihil obstat, ist das nicht ungewöhnlich. Die Münsteraner Theologin Regina Elsner schildert auf dem Blog feinschwarz.net ihre Erfahrungen mit diesem Prozess. „Es ist der Ort, an dem missliebige Theologien aussortiert werden“, beschreibt sie. „Das Ausgeliefertsein auf unbestimmte Zeit, die Zweifel an der eigenen Eignung, die Selbstzensur, die Herausforderungen für den familiären Zusammenhalt durch die Ungewissheit, die Existenzangst angesichts einer möglichen Verweigerung – all dies hinterlässt tiefe Spuren, die gleichzeitig kaum zu verarbeiten sind.“

Elsner erinnert an Fälle, in denen das Nihil obstat nicht erteilt oder sogar im Nachhinein wieder entzogen worden war, wenn Professoren die Haltung der Kirche kritisierten. Für sie ist das ein „massiver Eingriff in die akademische Freiheit“. Gleichzeitig will sie eine offene Debatte an den Lehrstühlen anstoßen. „Das kollegiale Verschweigen der eigenen Verletzungsgeschichte ist nach meinem Empfinden ein Verrat an der kommenden Generation.“

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.