Fenster im Greifswalder DomEine Ahnung des göttlichen Lichtes

„Bei Dir, Gott, ist die Quelle des Lebens und in Deinem Licht sehen wir das Licht.“ Gibt es eine schönere Inspiration, um über Kirchenfenster nachzudenken?

Pastorin Beate Kempf-Beyrich eröffnete mit diesem Vers aus Psalm 36 den Festgottesdienst, in dem soeben die neuen Fenster im Greifswalder Dom Sankt Nikolai eingeweiht wurden. Geschaffen hat sie der dänisch-isländische Künstler Ólafur Elíasson. Die Fenster setzen sich aus mehr als 3000 Glasteilen in 65 Farbtönen zusammen. Dieses Lichtspektrum zitiert das Gemälde „Huttens Grab“ von Caspar David Friedrich, an dessen 250. Geburtstag in diesem Jahr vielerorts erinnert wird. Er war seinerzeit in Sankt Nikolai getauft worden. Vielfältige Bezüge also stecken in diesen Fenstern, vor allem aber vielleicht die Einladung, „hinter die Dinge“ zu schauen – oder eben die Welt im Lichte Gottes zu sehen.

(Foto: Christian Rödel / epd-bild)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.