Gedenken am Tokioter Yasukuni-SchreinGraue Tauben

Sie sind das bekannteste Friedenszeichen. Weiße Tauben steigen auf, wenn in Japan an die Niederlage des Landes im Zweiten Weltkrieg vor 78 Jahren gedacht wird.

Und damit auch der mehr als 2 Millionen Kriegstoten des Landes sowie den Gefallenen der damaligen Gegnernationen. Doch so einfach ist es nicht. Denn das Gedenken findet jährlich am Tokioter Yasukuni-Schrein statt – und ist damit ein Politikum. Der Schrein, einer der wichtigsten des Landes, ehrt alle japanischen Gefallenen seit dem späten 19. Jahrhundert. Aber auch die 14 Hauptangeklagten der Tokioter Kriegsverbrecherprozesse. Besuche der Premierminister am 15. August, dem Tag der Kapitulation, sorgen verlässlich für Proteste linker Japanerinnen und Japaner sowie der Nachbarländer. Und so zeigt sich erneut: Selbst ein scheinbar klares Wort wie „Frieden“ steckt voller Graustufen, Widersprüche und schmerzhafter Herausforderungen. Auch heute.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Eugene Hoshiko)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.