ihre postLeserbriefe

Würdigkeit

Zum Artikel Zwischen Alltag und neuen Horizonten 

Wann werden wir uns von der Opferliturgie verabschieden? An vielen Textstellen wird immer noch daran erinnert. Wann werden wir das Menschenbild hinter uns lassen, wonach immer wieder an die Sünde erinnert wird? Besonders schlimm empfinde ich das Gebet unmittelbar vor der Kommunion: „O Herr, ich bin nicht würdig.“ Es ist, wie wenn ich einen Gast bitten würde, er solle sich vor dem Essen draußen noch die Hände waschen. Ich denke, es wird Zeit, grundsätzliche Fragen zu stellen, bevor die Eucharistie ganz verdunstet, weil niemand mehr die Texte und Lieder akzeptieren und verstehen kann.

Josef Grundner, Stefanskirchen

Demokratie

Zum Interview mit Mojib Latif „Es braucht den Glauben an eine gute Zukunft“

Ich schätze Mojib Latif sehr. Ein für mich wesentlicher Punkt stört mich allerdings. Er sagt: „In einer demokratischen Gesellschaft kann es nicht angehen, dass sich jemand über das Gesetz stellt.“ Ich meine: Recht und Gesetz sind nichts Absolutes. Jede Gesellschaft hat ein Rechtssystem. Demokratische Rechtssysteme können auch sehr unterschiedlich sein. Und es kann dort sehr viel Unrecht geben. Dieses Unrecht sollte man erkennen. Dann hat man vielleicht, auch wenn es lästig ist, etwas mehr Verständnis für die „Letzte Generation“.

Udo Peplow, München

Versprechen

Zum Artikel Unerwartete Rückkehr 

Ein vielversprechendes Thema, das ich mit Spannung lesen wollte. Doch dann bin ich schockiert über den Satz gestolpert: „Und er wird nicht kommen auf den Wolken des Himmels – das zu glauben ist dem Menschen des 21. Jahrhunderts nicht mehr zuzumuten“. Wie kann eine solche Feststellung entgegen Jesu Versprechen gemacht werden (Mt 24,30)? Immer wieder las ich ungläubig diese Worte und versuchte, den Autor zu verstehen. Und dass „der Weltuntergang und das Erscheinen Christi sich irgendwann in jedem menschlichen Leben in der Stunde des Todes ereignet“, steht in keinem Vergleich zu der einzigartigen Hoffnung, dass Gott einmal die Geschichte der Menschheit gut zu Ende führen wird, er unsere Tränen im neuen Jerusalem trocknen (Offb 21) und seine Hütte unter den Menschen sein wird.

Hilde Dieterich, Freudenstadt-Kniebis

Hl. Johanna

Zum Artikel Annäherung an eine Heilige

Johanna Franziska und Johanna von Orléans hatten vielleicht auch meine Namenspatronin. Es ist „Johanna, die Frau des Chuzas, eines Beamten des Herodes“. Der Evangelist Lukas wusste von ihr (Lk 8,3). Sie gehörte zu den drei Frauen die „vom Grab zurück[kehrten]“ (Lk 24,9) Warum ist sie so unbekannt? Vielleicht, weil sie nicht heilig gesprochen wurde? Jahrzehntelang wurde der Name Johanna nicht mehr gewählt. Inzwischen ist er fast ein Modename. In meiner Familie ist Johanna von Chuza bis heute lebendig.

Johanna Kerkmann, Düsseldorf

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.