Konstantinische SchenkungEin neues Jahr ohne Fake News

Betrug und Fälschung begleiten die Geschichte der Kirche seit Jahrhunderten. Zeit für Klarheit!

Die Apostelfürsten Petrus und Paulus schauen noch etwas skeptisch aus ihrem Bilderrahmen, den gerade Papst Silvester an den römischen Kaiser Konstantin überreicht. Es sollte nicht beim Bild bleiben. Die „Konstantinische Schenkung“, mit welcher der Papst seinerzeit angeblich vom Kaiser die Herrschaft über Rom, Italien, die westliche Reichshälfte und das gesamte Erdenrund erhalten hatte, war mehr als ein halbes Jahrtausend Begründung für römische Vormacht über die Christenheit: und nichts als eine Fälschung, wie schon im 15. Jahrhundert festgestellt wurde. Die Kirche brauchte noch etwas länger, um das anzuerkennen (endgültig im 19. Jahrhundert). „Fake News“ sind also beileibe keine Erfindung unserer Tage. Wir wünschen allen CIG-Leserinnen und -Lesern ein erkenntnisreiches Jahr 2023, das wir mit unserer journalistischen Arbeit ein Stück weit begleiten wollen. (Foto: Corinne Simon/KNA)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.