TierethikGrundrechte für Tiere?

Zuweilen sind Eingriffe des Menschen im Tierreich notwendig, um den Bestand einer Art zu schützen.

Erleichtert, „vor allem auch über die Klarheit des Resultats“, hat sich der Direktor des Basler Zoos, Olivier Pagan, über die Ablehnung einer Initiative gezeigt, die Grundrechte für Primaten gefordert hatte. Fast drei Viertel der abgegebenen Stimmen hatten sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, das „Recht von nichtmenschlichen Primaten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit“ in die Verfassung des Kantons Basel-Stadt aufzunehmen.

Warum auch er eine solche Volksinitiative ablehnt, hatte der Direktor des Zoos Zürich, Severin Dressen, im Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung deutlich gemacht. „Grundrechte würden ein Verfügungsverbot über Tiere bedeuten“, erläuterte er. Zuweilen seien Eingriffe des Menschen aber notwendig, um den Bestand einer Art zu schützen, etwa die Umsiedelung in Schutzzonen. Hätten Tiere Grundrechte, wäre dies aber ausgeschlossen. „Plakativ könnte man sagen: Die Tiere würden vor dem bösen Menschen geschützt. Aber auch die guten Menschen könnten nicht mehr über sie verfügen.“

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.