Frère Roger SchützAnbetung

Wir sind als Menschen in der Lage, in einer kontemplativen Erwartung vor Gott zu leben. Wenn wir in dieser Haltung beten, hebt sich ein Schleier von dem, was man im Glauben nicht in Worte fassen kann. Und das Unaussprechliche führt uns zur Anbetung. Gott ist da, auch wenn die erste Begeisterung verflogen ist und wir ihn nicht mehr spüren. Niemals entzieht er uns sein Erbarmen. Nicht Gott entfernt sich von uns, wir selbst sind manchmal wie abwesend.

FRÈRE ROGER SCHÜTZ
in: „Aus der Stille des Herzens. Gebete“
(Verlag Herder, Freiburg 2022)

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.