Radolfzeller HausherrenfestIn der Hoffnung festmachen

Ein Gelübde führt sie über den Bodensee. In geschmückten Booten machen sich die Pilger aus Moos auf den Weg zum gegenüberliegenden Radolfzell. In aller Frühe, immer am dritten Montag im Juli, dem letzten Tag des Radolfzeller Hausherrenfests.

Hinter dem liebevollen Namen „Hausherren“ verbergen sich die Stadtpatrone Theopont, Senesius und Zeno. Ihnen erweisen die Mooser die Ehre – seit über 200 Jahren. Als eine verheerende Viehseuche Ende des 18. Jahrhunderts die Region heimsuchte, riefen die Bewohner von Moos die Heiligen um ihre Fürsprache an. Die kleine Ortschaft blieb verschont, und die Gläubigen versprachen zum Dank eine jährliche Wallfahrt.

In Zeiten von Krieg, Energiekrise und Pandemie ein neu verständlicher Wunsch: der eigenen Zerbrechlichkeit Ausdruck zu verleihen und in der Hoffnung auf Rettung festmachen zu wollen.

(Foto: picture alliance/Felix Kästle)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.