Jürgen Werbick Antworten

Mit jemandem etwas anfangen heißt, ihm oder ihr etwas zu versprechen: Überschreite mit mir diese Schwelle! Und es wird etwas Gutes anfangen. Aber der Anfang fängt nicht mit meinem Versprechen an. Dass ich etwas – und genau dies – versprechen kann, kommt mitunter von weit her, kommt mir von weit her zu. Und ich wage das Versprechen in der Zuversicht, dass es mit und zwischen uns wahr werden kann ... Mein Anfangen ist in diesem Sinne ... ein Angefangen werden, dem ich mich zur Verfügung stellen und Raum geben will.

Jürgen Werbick in: „Abweichen. Festschrift für R. Feiter“ (Aschendorff Verlag, Münster 2022)

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.