Sanktionen gegen SyrienMit dem Fahrrad auf dem syrischen „Kreuzweg“

© © Ismael Martinez SanchezKirche in Not

Nach zehn Jahren Krieg sind von vielen Städten in Syrien nur noch Ruinen geblieben. Wie dieser Mann machen sich zahllose Menschen frühmorgens auf den Weg, um an Bäckereien oder Tankstellen streng festgelegte Rationen Brot, Reis und Tee zu beziehen. Auf dem Markt schwanken die Preise enorm – ein Laib Brot, der früher 15 Syrische Pfund gekostet hat, geht heute für 500 Pfund über die Theke. Für den maronitischen Erzbischof von Damaskus, Samir Nassar, sind die internationalen Sanktionen Teil des Problems. „Gesetze, die Staaten und Menschen bestrafen, die es wagen, Hilfe zu schicken, vervielfachen die Engpässe.“ Seine Heimat müsse einen „neuen Kreuzweg“ durchleben.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.