Sanktionen gegen SyrienMit dem Fahrrad auf dem syrischen „Kreuzweg“

© © Ismael Martinez SanchezKirche in Not

Nach zehn Jahren Krieg sind von vielen Städten in Syrien nur noch Ruinen geblieben. Wie dieser Mann machen sich zahllose Menschen frühmorgens auf den Weg, um an Bäckereien oder Tankstellen streng festgelegte Rationen Brot, Reis und Tee zu beziehen. Auf dem Markt schwanken die Preise enorm – ein Laib Brot, der früher 15 Syrische Pfund gekostet hat, geht heute für 500 Pfund über die Theke. Für den maronitischen Erzbischof von Damaskus, Samir Nassar, sind die internationalen Sanktionen Teil des Problems. „Gesetze, die Staaten und Menschen bestrafen, die es wagen, Hilfe zu schicken, vervielfachen die Engpässe.“ Seine Heimat müsse einen „neuen Kreuzweg“ durchleben.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.