Burkina FasoKritik mit Leben bezahlt

Nachdem der Groß-Imam von Djibo in Burkina Faso von einer dschihadistischen Terrorgruppe ermordet wurde, befürchtet die Gesellschaft für bedrohte Völker eine Eskalation der Gewalt in Westafrika. „Der barbarische Mord an dem muslimischen Würdenträger zeigt, wie schlimm es um die Sicherheit in vielen Regionen Burkina Fasos steht. Die Europäische Union muss sich stärker mit der dramatischen Verschlechterung der Sicherheitslage in weiten Teilen Westafrikas beschäftigen“, forderte Direktor Ulrich Delius. Der hohe muslimische Geistliche stand bis Anfang des Jahres unter Polizeischutz, weil er öffentlich radikale Muslime verurteilt hatte und danach Opfer eines versuchten Mordes wurde. Drei seiner Mitarbeiter sind bei einem weiteren Anschlag im letzten Jahr ermordet worden.

Anzeige: Meine Hoffnung übersteigt alle Grenzen. Ein Gespräch über Leben und Glauben. Von Philippa Rath und Burkhard Hose

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.