Kirche in OstdeutschlandHass steht in den Sternen

Macht kirchlicher Glaube Ostdeutsche „immun“ gegen rechtsextremes Gedankengut? Das legt eine Studie der Universitäten Bern und Leipzig nahe. Wer sich in einer Gemeinde engagiert und mit der „toleranten Weltanschauung der Kirche identifiziert“, sei deutlich weniger anfällig für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, sagte der Berner Religionsforscher Stefan Huber. Anders sieht das bei abergläubischen Menschen aus, die oft auch Verschwörungstheorien anhängen und die Welt in klare Gut-Böse-Muster einteilen. „Der Glaube an Glücksbringer, Wahrsager, Horoskope und Wunderheiler geht häufig mit einer rechtsextremen Einstellung einher“, warnte der Leipziger Demokratieforscher Alexander Yendell.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.