TschechienNationales Kulturerbe mit Heiligem Berg

Obwohl Tschechien eines der am stärksten „atheistisch“ geprägten Länder der Welt ist, weil rund achtzig Prozent der Bevölkerung keiner Religion angehören oder ihr völlig distanziert gegenüberstehen, hat die Prager Regierung neunzehn christliche Wallfahrtsorte in den Rang nationaler Kulturdenkmäler erhoben. Ausgewählt wurden Stätten mit herausragender geistig-geistlicher und historischer Bedeutung sowie mit besonderen architektonischen Werken. Das erklärte Kulturminister Ilja Smid. Es handelt sich unter anderem um das barocke Ensemble auf dem Weißen Berg am Stadtrand von Prag, um den Heiligen Berg (Svaty Kopecek) bei Olmütz, den Heiligen Berg bei Nikolsburg (Mikulov) und die Wallfahrtskirche am Hostein (Svaty Hostyn) in Nordostmähren.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.