Ein äthiopischer Frühling für Afrika

Partnerschaften mit den Gewaltherrschern Afrikas können die Auswanderung nicht aufhalten. Das vermutet Prinz Asfa-Wossen Asserate, der Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie. Es brauche eine radikale Wende der deutschen und europäischen Afrikapolitik, sagte der in Deutschland lebende Buchautor dem „missio magazin“.

Die größten Begünstiger von Auswanderung seien die Gewaltherrscher, die seit fünfzig Jahren „von deutschen Steuergeldern“ alimentiert worden sind und „die nicht erlauben, dass ihre eigenen Menschen in ihren eigenen Ländern ein menschenwürdiges Dasein führen können“. Das äthiopische Volk demonstriere zum Beispiel gegen das vom Westen aufgebaute Regime. „Das ist der Frühling, auf den wir seit 27 Jahren warten.“ Angesichts der religiösen Gewalt in Nigeria oder Ägypten sieht Asserate sein Heimatland außerdem als Vorbild für einen dringend notwendigen interreligiösen Dialog. In Äthiopien lebten Juden, Christen und Muslime seit Jahrzehnten friedlich Seite an Seite.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.