EnglandBahnpastoren verhindern Suizide

Durch die ehrenamtliche Tätigkeit von „Bahnpastoren“ gibt es in Großbritannien weniger Suizide auf Bahngleisen. Seit Beginn der Arbeit im Jahr 2015 sank die Zahl um ein Drittel. Im vergangenen Jahr waren es 237 Fälle. Das berichtet der englische Fernsehsender BBC laut „Idea“.

Die „Bahnpastoren“ sind eine Gruppe von rund hundert Christen, die auf Bahnsteigen Menschen ansprechen, die deprimiert oder nervös aussehen. Die Freiwilligen wurden eigens für ihre Tätigkeit geschult. Manche der Angesprochenen sind froh, einfach mit jemandem reden zu können, andere hätten so vom geplanten Suizid abgehalten werden können. In Deutschland gibt es kein vergleichbares Angebot. Hierzulande begehen jedes Jahr rund 840 Menschen Suizid auf Schienen.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.