PhilippinenKatholisch zu katholisch

Die polnische Regierung will von den Philippinen Gastarbeiter als Fachkräfte anwerben. Wegen der eigenen niedrigen Geburtenrate, der zunehmenden Alterung der Gesellschaft und der Abwanderung vor allem junger Leute in reichere EU-Länder brauche man in vielen Bereichen dringend qualifiziertes Personal, heißt es von der Staatsführung.

Die Anwerbe-Initiative überrascht viele, die Polen vorwerfen, bei Zuwanderung zu restriktiv, zu ablehnend zu sein. Doch hat die Konzentration auf die philippinische Bevölkerung einen einfachen Grund: Die Filipinos sind wie die Polen überwiegend katholisch, also vom gemeinsamen religiösen Verständnis her in einer besonderen auch „kulturellen Nähe“, wie der Warschauer Arbeitsminister Stanisław Szwed erklärte. Man wolle Kulturkämpfe vermeiden, die nicht nur die polnische Regierung bei zu vielen Einwanderern aus dem islamischen Kulturkreis befürchtet.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.