Naher OstenIslamisierung des Schulunterrichts

Im Irak, aber auch in anderen nahöstlichen Ländern fließt zunehmend radikal-islamisches Gedankengut in Schulbücher und den Unterricht ein. Das beklagt Kamal Sido von der „Gesellschaft für bedrohte Völker“. So müssten auch Christen, Jesiden und Mandäer, die sich auf Johannes den Täufer zurückführen, im Fach Arabisch Verse aus dem Koran als Prüfungsstoff deuten. Zuletzt wurde ein Gedichtvers präsentiert, der die Gewaltideologie der Terrormiliz „Islamischer Staat“ gegen die „Ungläubigen“ feiert: „Lasst sie töten, außer die kleinen Kinder und die Alten!“, hieß es wörtlich. Kamal Sido kritisierte: „Wenn verhindert wird, dass die Schüler kritisch über historische Zusammenhänge, andere Kulturen und Religion aufgeklärt werden, entwickeln sie auch kaum Toleranz gegenüber Nichtmuslimen“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.