AugustinusLeiblich beten

In deinem Namen erhebe ich meine Hände“ (Ps 62,5). Ich erhebe also die Hände im Gebet. Der Herr hat seine Hände am Kreuz für uns erhoben und seine Hände haben sich für uns ausgestreckt. So haben sich seine Hände am Kreuz geöffnet, damit unsere Hände sich für die guten Werke öffnen, weil das Kreuz selbst uns Barmherzigkeit gewährt … Wir erheben im Gebet unsere Hände zu Gott. Und unsere zu Gott erhobenen Hände werden nicht verwirrt, wenn sie sich mit guten Werken befassen. Was tut denn derjenige, der die Hände erhebt? Woher stammt das Gebot, dass wir zu Gott mit erhobenen Händen beten? Der Apostel sagt: „Ich will, dass die Männer überall beim Gebet ihre Hände in Reinheit erheben, frei von Zorn und Streit“ (1 Tim 2,8). Wenn du deine Hände zu Gott erhebst, musst du dir deine Taten ins Gedächtnis rufen. Denk in der Tat daran, dass du dieselben Hände, die du zu Gott erhebst, um zu erhalten, worum du bittest, für das Vollbringen der guten Werke verwendest.

Augustinus (354–430) aus: „Empfangt, was ihr seid“ (Echter, Würzburg 2018)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.