Beobachtung erzeugt ResonanzenWarum Beobachten und pädagogisches Handeln unbedingt zusammengehören

Systematische Beobachtung und Dokumentation sind Fachaufgaben, die keineswegs „nebenher“ und „zusätzlich“ geleistet werden soll. Sie ist eine höchst intensive Zeit mit den entsprechenden Kindern - und hat für beide Seiten Auswirkungen.

Der Beitrag in 150 Wörtern

  • Pädagogische Beobachtung steht nicht im Gegensatz zur direkten Arbeit mit den Kindern. Sie benötigt nicht nur den Austausch, um detailliertere Informationen zu erhalten und Fehlschlüsse zu vermeiden, sondern sie intensiviert und bereichert den Kontakt mit den Kindern. Dazu ist es jedoch unabdingbar, dass die Bereitschaft besteht, mit Kindern in einen echten Dialog zu treten.
  • Jedes Handeln eines Menschen erzeugt Resonanzen bei den Menschen in seiner Umgebung.
  • Jedes Handeln einer Erzieherin erzeugt Resonanzen bei den Kindern, auch die Art und Weise, wie sie beobachtet, das Ziel, mit dem sie beobachtet und Inhalt und Form der Rückmeldung, die sie den Kindern über ihre Wahrnehmungen gibt.
  • Resonanzen lassen sich nicht auf Bildungsergebnisse und Fördererfolge reduzieren und sie sind auch nicht als Endprodukt eines Beobachtungsprozesses zu verstehen. Sie treten in allen Phasen eines solchen Prozesses auf. Resonanzen können auf der individuellen Ebene (im Hinblick auf die Persönlichkeit und die Selbstbildungspotenziale des Kindes) und auf der Beziehungsebene verortet werden.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

3,95 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

61,90 € für 10 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl.MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden