BuchbesprechungWalter Kardinal Kasper: Papst Franziskus. Revolution der Zärtlichkeit und der Liebe

Es ist keine jahrzehntelange Freundschaft – und als Präsident für den Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen ist Kardinal Walter Kasper schon vor längerer Zeit abgelöst wurde. Und doch gehört Kasper zu den Schlüsselfiguren im Pontifikat von Papst Franziskus. Dieser hat kurz nach seiner Wahl Kaspers Monographie zum Thema Barmherzigkeit mit Nachdruck zur Lektüre empfohlen und ihn beim Konsistorium im Frühjahr 2014 jenen Vortrag halten lassen, über den nicht nur im Kardinalskollegium viel diskutiert wurde. Jetzt hat der Theologe und ehemaliger Rottenburger Bischof ein Porträt über Franziskus vorgelegt, mit dem er den Boden dafür bereiten will, dass die Impulse von Franziskus nicht verpuffen.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei darauf, im Vergleich mit dem Vorgänger einerseits das Neue zu betonen („menschlicher und vor allem geistlicher“ sei das Papsttum geworden); andererseits aber auch jene Kontinuität zum Vorgänger wie zur katholischen Tradition zu unterstreichen, damit Reformen innerhalb der Weltkirche gelingen. So habe Benedikt XVI. das gegenwärtige Pontifikat „in vielen Fragen“ mehr theologisch vorbereitet, als es auf den ersten Blick scheinen möge. Kasper weiß so gut wie der Papst, dass es kontraproduktiv wäre, den Bogen zu überspannen. So schlüsselt er zentrale Metaphern wie die des „Weges“ (als Grundwort der Bibel) für die franziskanische Theologie auf, erinnert an die Anliegen der Konzilspäpste Johannes XXIII. und Paul VI. Im Fokus stehen dabei weniger konkrete Schritte einer Kirchenreform als deren theologischer beziehungsweise spiritueller Nährboden.

Es liegt auf der Hand, dass bei jeder Äußerung von Franziskus genau darauf geachtet wird, wie sie angesichts der unterschiedlichen Erwartungen an das Papstamt in der katholischen Kirche gedeutet werden kann. Für eine konservative Lesart gibt es durchaus Indizien; die entscheidendere Frage aber ist, wie stark sich das – im besten urchristlichen Sinne – Vorwärtsdrängende in diesem Pontifikat wird nachhaltig durchsetzen können. Darum geht es auch diesem lesenswerten Buch. Entspricht nicht tatsächlich die einfache, dialogische, den Menschen ansprechende und mitnehmende Sprache des Papstes dem Verkündigungscharakter des Evangeliums?

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Walter Kardinal Kasper

Papst FranziskusRevolution der Zärtlichkeit und der Liebe

Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2015. 157 S. 14,95 € (D).