Das Ringen um Transparenz bei den vatikanischen FinanzenEin ambivalentes Bild

Vor allem die Ablösung des Chefs der Vatikanbank IOR Ende Mai (vgl. HK, Juli 2012, 328 f.) hat wieder einmal den Blick auf die vatikanischen Finanzen gelenkt. Die bisherigen Bemühungen um eine verbesserte Transparenz des IOR und des päpstlichen Finanzwesens waren zum Teil erfolgreich. Ihnen stehen jedoch nach wie vor Hindernisse innerhalb der Kurie entgegen.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden