Ein Gespräch mit Friedhelm Mennekes über das Religiöse in der Kunst„Ein Einsehen ermöglichen“

Der Kunst wird nachgesagt, Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen zu sein. Ist die Beschäftigung mit religiösen Fragestellungen im vergangenen Jahrzehnt intensiver geworden? Was bedeutet das für den Dialog zwischen Kunst und Kirche? Darüber sprachen wir mit Friedhelm Mennekes, Jesuit und bis vor kurzem Leiter der Kunst-Station Sankt Peter in Köln. Die Fragen stellte Stefan Orth.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden