Liberia ist ein zerstörtes LandDer Traum von Freiheit

Ein Jahr nach der erzwungenen beziehungsweise „erkauften“ Ausreise von Präsident Taylor leidet das westafrikanische Liberia immer noch an den Folgen eines fünfundzwanzig Jahre dauernden Niedergangs. Die katholische Kirche, zu der nur knapp vier Prozent der rund drei Millionen Einwohner Liberias gehören, bewegt sich zwischen Resignation und Hoffnung.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden