Entwicklungen und Probleme in der katholischen SchwangerschaftsberatungRespektable Bilanz

Mit Beginn des Jahres 2000 hat die Deutsche Bischofskonferenz auf die mehrfache Weisung des Papstes hin die katholische Schwangerenberatung neugeordnet. In den katholischen Beratungsstellen werden seitdem die in der gesetzlichen Schwangerschaftskonfliktberatung erforderlichen Beratungsnachweise nicht mehr ausgestellt. Während die Laieninitiative Donum vitae versucht, die damit entstandene Lücke zu schließen, haben die katholischen Beratungsstellen den Schwerpunkt ihrer Arbeit verlagert.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden