Liturgie und PädagogikUnverzwecktes Spiel

Dass „die Seele lerne, nicht überall Zwecke zu sehen“, schrieb der Religionsphilosoph Romano Guardini den Menschen ins Stammbuch, die „zur Liturgie erziehen“. Die Seele müsse lernen, abseits zielgerichteter Tätigkeit zur Ruhe zu kommen. Gerade die Liturgie solle nicht verzweckt werden, sondern ein Anlass sein, um „für Gott Zeit zu verschwenden“. Im Gottesdienst geht es also nicht darum, etwas einzuüben oder Pflichten zu erfüllen.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

4 Hefte + 4 Hefte digital 0,00 €
danach 68,90 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 23,40 € Versand (D)

4 Hefte digital 0,00 €
danach 62,40 € für 26 Ausgaben pro Halbjahr im Digitalzugang
inkl. MwSt.,

Sie haben ein Abonnement? Anmelden