Milieu-Krippe in Lyskirchen Im Stall nebenan

Seit 25 Jahren trägt die Kölner Milieu-Krippe in der Kirche Sankt Maria in Lyskirchen die Weihnachtsgeschichte in die Gegenwart.

„Der Hintergedanke ist, dass Bethlehem nicht einfach ein Ereignis vor 2000 Jahren war, sondern dass die Botschaft noch heute gültig ist“, erklärt Krippenkünstler Benjamin Marx. Das Jesuskind, Maria und Josef muss man da fast schon suchen. Die Szenerie wird von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten bevölkert. Die Milieu-Krippe stellt sich gegen jede Form der Ausgrenzung: Josef trägt den jüdischen Gebetsschal. Links treffen sich eine Muslima mit Kopftuch, eine Prostituierte, ein eritreischer Flüchtling, ein Obdachloser und ein schwuler Mann in Lederkluft – sie alle laden ihr Päckchen mit leidvollen Erfahrungen ab. Gottes Ankunft mitten in der Welt, in Leid und Glück erlebbar zu machen, das wollte auch schon Franz von Assisi, der mit seinem Weihnachtsspiel in Greccio vor genau 800 Jahren die Tradition der Krippe begründete.

(Foto: Harald Oppitz | KNA)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.