Arbeitsmigration aus OsteuropaEine Perspektive in der Heimat

„Sie fehlen. Immer. Irgendwo.“ Für seinen Aktionsschwerpunkt zur Arbeitsmigration hätte Renovabis kein passenderes Leitwort finden können.

Denn Arbeitskräfte fehlen zum einen hierzulande. Ganze Branchen funktionieren nur, weil Menschen ihre Heimat verlassen und bei uns den Rücken krumm machen. Die Arbeitsmigranten fehlen aber dann andererseits ihren Familien, ihren eigenen Ländern, was die Probleme in Osteuropa verschärft. Auch der 18-jährige Lilian aus der Republik Moldau, einer der Jugendlichen unter den Schutzmasken, sieht zuhause keine Perspektive. „Wir bilden sie aus und dann gehen sie weg. Bloß: Was sollen wir sonst machen?“, fragt sein Lehrer. Es bleibt die Hoffnung: Vielleicht finden die jungen Leute dank der guten Ausbildung im Salesianerzentrum von Chișinău doch eine anständig bezahlte Arbeit in ihrer Heimat.

(Foto: Markus Nowak /Renovabis)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.