„Untitled (for Francis)“In der Haut eines Heiligen

In der Genesis-Erzählung nutzt Gott Lehm, um den Menschen zu formen. Der britische Künstler Antony Gormley hat den Prozess mit Gips, Glasfaser und Blei in die Gegenwart geholt.

Sein Werk „Untitled (for Francis)“ scheint den Moment festzuhalten, in dem der heilige Franziskus seine Wundmale empfängt. Die Skulptur wurde 1985 gefertigt, Gormley ließ die erste Gipsschicht auf seinem eigenem Körper formen – und schlüpfte so selbst in die Haut des Heiligen. „Ich denke, man kann sich Franziskus als jemanden vorstellen, der die Abhängigkeit des Lebens erkannt hat“, beschrieb der Künstler seine Faszination. „Und ich denke, dass er in dieser Hinsicht überraschend aktuell ist.“ Die Statue ist Teil einer Ausstellung der National Gallery in London, die verschiedene künstlerische Darstellungen des „Umwelt-Heiligen“ vom 13. Jahrhundert bis heute zeigt.

(Foto: Wiktor Szymanowicz / picture alliance / AA)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.