375 Jahre Westfälischer Frieden in OsnabrückFrieden am seidenen Faden

Alle Streben müssen sitzen, damit die Friedenstaube nicht den Kopf verliert.

Der Künstler Nick Wilson baut an einer gewaltigen Marionette, mit der die Stadt Osnabrück den 375. Jahrestag des Westfälischen Friedens feiert. Nachdem Millionen Menschen auf den Schlachtfeldern des Dreißigjährigen Krieges getötet wurden, Krankheit und Hunger zum Opfer fielen oder aus ihrer Heimat vertrieben wurden, herrschte von einem Tag auf den anderen Frieden – zumindes auf dem Papier. Ein zerbrechliches Konstrukt zunächst, aus dem erst im Lauf der Zeit eine dauerhafte Freundschaft zwischen den ehemaligen Kriegsparteien wurde. Wie wird die Geschichte auf die Ukraine und all die anderen Kriegsschauplätze unserer Welt heute zurückschauen? Wenn die Osnabrücker Friedenstaube an ihren Fäden abhebt, wird sie auch von der Hoffnung getragen, dass die Gewalt nie das letzte Wort hat.

(Foto: Detlef Heese/epd-bild)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.