Jürgen Werbick Gottes Solidarität

Glaube ist das Gottes-Zutrauen, dass Gott sich in die Menschen-Not und in die Schuldgeschichte der Menschen involvieren lässt, an ihr Anteil nimmt, sie zu „seiner Sache“ macht und so dieses Menschen-Zutrauen möglich macht: Menschen können gut sein, können guten Willens sein, über Unheil und Sünde hinausleben. Sie können Zukunft haben, nicht aus den eigenen Möglichkeiten allein, sondern aus Gott und mit ihm, weil er sein Leben mit ihnen teilt. Dafür zu leben ist das Menschenmögliche, das in Gottes Gnade Mögliche, um der Resignation und dem Zynismus standzuhalten und der Verzweiflung zu entgehen…

Der Glaube nimmt, was in dieser Welt an Unheil und Bosheit geschieht, nicht als das Letzte hin. Er glaubt an die Veränderbarkeit, weil er an Gottes Solidarität glaubt, in der es mit den Menschen gut werden kann – weit über das Gute hinaus, wovon sich Menschen-Vorstellungskraft einen Begriff machen könnte.

Jürgen Werbick in „Theologie – anthropologisch gedacht“ (Herder 2022)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.