NagelkreuzgemeinschaftFrieden stiften

Europa heißt Frieden. Das macht die Verleihung des Ökumenischen Preises der Katholischen Akademie in Bayern noch einmal klar.

Was macht uns zu Europäern? Und wozu ist Europa eigentlich da? Das sind die Fragen der Stunde, findet der anglikanische Bischof von Coventry, Christopher Cocksworth. Seine Antwort darauf hat er jetzt in München gegeben. Europa solle sich im christlichen Sinne als Friedensstifter verstehen, sagte Cocksworth. Der Kontinent stehe für das Zusammenspiel von Menschen und Ideen, dürfe sich nicht abschotten.

Der Theologe äußerte sich bei der Verleihung des Ökumenischen Preises der Katholischen Akademie in Bayern. Die Auszeichnung ging diesmal an die „Nagelkreuzgemeinschaft“, ein weltweites ökumenisches Netzwerk für Frieden und Versöhnung. Seinen Ursprung hat es im mittelenglischen Coventry, das 1940 von der deutschen Luftwaffe zerstört worden war. Der damalige Propst der Kathedrale, Richard Howard, hatte schon Wochen später zur Versöhnung aufgerufen. Aus Zimmermannsnägeln des niedergebrannten Dachstuhls des Gotteshauses wurden Kreuze geformt und später an Orte der Versöhnung verliehen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.