Sakrament der VersöhnungBeichten – echt jetzt?

Da gibt es nichts abzustreiten: Das Sakrament der Versöhnung ist in der Krise. Ihm jedoch den totalen Untergang zu attestieren, wäre falsch und ginge an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei. Denn gerade dieses Sakrament hat von allen die deutlichste Wandlung erfahren.

Für mich selbst darf ich glücklicherweise sagen, dass ich die Beichte von der Pike auf gelernt habe. Ich meine weniger meine Kindheit und Jugend. Beichten war ein Muss! Basta. Es war aber kein schreckliches Muss, wie man der Beichte oft nachsagt. Man kannte seine Geistlichen und man erkannte sie auch wieder, selbst in der Dunkelheit des Beichtstuhls. Der Ton war freundlich, einfühlsam und ehrlich. Wir wurden nicht ausgefragt, sondern geleitet. Auch mit der absolut verständlichen Nervosität des Kindes vor diesem Bekenntnis vor einer „fremden Person“ ist man sehr behutsam umgegangen. Jedenfalls hat man uns weder Angst gemacht noch uns zu Übeltätern wegen unserer kindlichen Sünden erklärt. Der Tenor lag bereits ganz deutlich auf einer gewissenhaften Seelenführung.

Im Mittelpunkt stand damals und steht heute die bedingungslose Chance auf einen Neuanfang – reset würden die Jugendlichen heute dazu sagen. Dieser Neustart macht aber nur Sinn, wenn ich ihn auch wirklich durch meine Reue und mein ehrliches Bekenntnis sowie meine Bereitschaft, ein anderer werden zu wollen, zu erkennen gebe.

Mehr als diese positiven Jugendjahre haben mich dann meine ersten Priesterjahre als Kaplan im bayerischen Rosenheim geprägt. Vier Jahre durfte ich in der Stadtkirche in der Fußgängerzone Menschen mit diesem Sakrament intensiv begleiten. Wir Priester saßen in unseren Beichtstühlen, und die Leute kamen und suchten uns auf. Nicht wie gewohnt nur vor den kirchlichen Hochfesten, sondern auch unterm Jahr im pfarrlichen Alltag, oder weil man gerade mal in der Stadt war für Besorgungen.

Einem Raketenstart gleich erlebte ich so unmittelbar nach der Priesterweihe derart innige seelsorgliche Begegnungen mit Menschen, die sich ganz und gar öffnen. Was hier passiert, kann nicht einfach eingeübt werden, wie wenn man den Ritus einer Taufe oder Beerdigung lernt. Die Beichte lebt von der gegenseitigen Hingabe, dem Mut zum Sprechen und der Bereitschaft zum Hören.

Laut aussprechen, was uns bewegt, ist immer eine Kunst. Zu viele Rücksichten filtern oft unsere Ängste und Nöte. Das laute Benennen vor uns selbst oder auch vor dem anderen kann manches, wenn nicht gar vieles lösen. Auch das meint doch Jesus mit seinem Wort: „Bittet und ihr werdet empfangen; klopft an und es wird euch aufgetan“ (Mt 7,7). Das ist ein großes Geschenk und hat mich als Priester zu dem gemacht, der ich heute bin. Die unzähligen tiefen Begegnungen mit Menschen im Bußsakrament haben mich Demut gelehrt. Bis heute hat sich nichts daran geändert. Der Beichtstuhl wird für mich niemals ein Richterstuhl sein.

Heute haben wir uns daran gewöhnt, dass die meisten Beichtstühle leer bleiben. Sie sind zwar nicht unbesetzt, aber eben nur wenig frequentiert. Machen da manche Wallfahrtsorte und „Gebetszentren“ noch eine gewisse Ausnahme, weil hier das Beichten zum religiösen Ritual einfach dazugehört, so ist in den Ortsgemeinden der Priester im Beichtstuhl nur noch sehr selten gefragt.

Im Beichtstuhl wohl, möchte ich hier anmerken, nicht aber als Beichtpriester! Dass Beichtstühle ihre Attraktivität als geeigneter Ort für den Empfang dieses Sakramentes nicht mehr in dem Maße besitzen wie früher, spricht jedoch nicht gegen eine sehr intensive und – vielleicht gerade anders als in früheren Zeiten – bewusste Beichtpraxis.

„Beichte hören“ im Pfarralltag heute heißt, einen Gesprächstermin ausmachen, sich die Zeit nehmen, einen einladenden Gesprächsraum anzubieten, in dem sich der Gläubige sicher und geborgen fühlt, und ungestört die Anliegen des Beichtenden zu teilen. Das Beichtgespräch, das mit dem Zweiten Vatikanum seine Entwicklung begann, ist heute gängiger Standard. Es liegt schon eine gewisse Ironie darin, dass zeitgleich mit dem massiven Rückgang der kirchlichen Beichtpraxis vor 30 Jahren die öffentliche Präsentierung des eigenen Seelenlebens und seiner Schulderfahrungen in Talksendungen und Reportagen einen unglaublichen Boom erlebt hat. Den Höhepunkt erleben wir heute in den sozialen Medien.

Die Beichte lebt von der gegenseitigen Hingabe, dem Mut zum Sprechen und der Bereitschaft zum Hören. Laut aussprechen, was uns bewegt, ist immer eine Kunst.

Exakt so offen und ungeschminkt treffen wir die Menschen in den Beichtgesprächen: ganz unmittelbar, sehr nahe, ohne aufgesetzten Formalismus, mit einem tiefen Blick in die eigene seelische Verfasstheit. Gerade weil man heute eben nicht mehr einfach so zum Beichten geht, weil es halt sein muss, wird der Empfang dieses Sakramentes zu einem sehr intensiven Moment. Natürlich ist dafür nicht allein der Ort verantwortlich. Es ist in erster Linie die Gesprächskultur, die sich vom Abfrage- und Aufsagestil ehemaliger Beichtpraktiken grundlegend unterscheidet. Der Gläubige kommt nicht routinemäßig zum Gespräch. Er sucht vor allem Hilfe, Unterstützung, eine „Weide“ zum Verweilen.

Niemals jedoch sollten dabei die Grenzen eines solchen Gesprächs ausgeklammert werden: Der Beichtpriester ist in den seltensten Fällen ausgebildeter Psychotherapeut. Falsche Beurteilungen oder Ratschläge in seelischen Nöten können viel schädlicher sein als das Eingeständnis, jetzt eben keine Lösung parat zu haben. Den Gläubigen, der sich offenbart, mit einem frommen Allgemeinplatz in seine oft massiv zerstörte Welt zurückzuschicken, war nie angebracht.

Ein kurzes Zwischenfazit: Es gehen heute vielleicht weniger Menschen zum Beichten, aber sie tun es mit einer sehr bewussten und tiefen Ehrlichkeit. Der Wunsch, in der Beichte gehört und ge-stärkt zu werden, ist sehr groß. Nicht die äußere Form ist entscheidend, sondern der Tiefgang des Gesprächs. Die abschließende Lossprechungsformel wird dem Gläubigen erklärt: Sie ist keine Zauberformel, sondern ein echter Zuspruch, der gut weiterleben und -wirken lässt. Das – am besten frei gesprochene – Gebet bereitet diesen Abschluss des gemeinsamen Beichtgesprächs vor.

Nicht anders halten wir es mit der ersten Beichte unserer Erstkommunionkinder. Schon wegen der unersetzlichen Geste der Handauflegung bei der Lossprechungsformel ist eine Erstbeichte im Beichtstuhl heute vielerorts nicht mehr üblich. In nachfolgenden Beichten erklären wir den Kindern natürlich auch diesen Ort und bieten ihnen den Vorzug der Anonymität in diesem ungewohnten Raum an, weil man halt nicht gern gesehen werden will – auch nicht von seinem Gegenüber, wenn man unangenehme Dinge ausspricht.

Wichtiger aber ist und soll für das Kind die Erfahrung der eigenen Identität im Versagen, in der Schuld wie aber auch in der Erfahrung des Bösen überhaupt sein. Bewusst füge ich der Lossprechungsformel bei den Sünden auch die Worte „all das Böse, das dir widerfahren ist“, hinzu. Das Kind soll ganz deutlich spüren: Ich bin hier kein Übeltäter, sondern darf von den Übeln, die ich bereits erfahren habe, ganz offen reden; Übel, die ich selbst erleiden musste oder verursacht habe. Beides geht auf dasselbe hinaus.

Natürlich finden diese Beichtgespräche mit den Kindern immer im sichtbaren Raum statt: Wir sitzen nebeneinander für alle einsehbar im Kirchenraum in einer Kirchenbank oder auf Hockern uns gegenüber. Bereits viele Jahre vor den Enthüllungen im Missbrauchsskandal haben wir diese Praxis bei uns so eingerichtet. Die Kinder benötigen diese Offenheit und Weite des Gesprächsrahmens, um sich ausreichend öffnen zu können und die Beichte als eine durch und durch positive Erfahrung zu erleben.

„Wieso soll ich beichten? Ich habe niemanden erschlagen“, ist ein gängiger Spruch von Erwachsenen, die nicht beichten wollen. Kinder nehmen solche Falschwahrnehmungen gezielt auf und eignen sich diese auch an. Dem können wir mit einer intensiven und sehr kindgerechten Beichtpraxis von Anfang an entgegenwirken.

Das Vertrauen, das in diesem Moment aufgebaut werden kann, steht dann auch in Zukunft gegen eine Praxis des Beichtens, die nicht nur den anonymen Ort (Beichtstuhl) bevorzugt, sondern auch das anonyme Gegenüber, den unbekannten Priester. Eine solche Beichtpraxis ist heute von beiden Seiten, Priestern wie Gläubigen, nicht mehr gewünscht. Ungebrochen steht für beide die Begegnung mit Gott im Mittelpunkt, der sich unglaublich tröstlich, zärtlich und berührend dem Menschen offenbart. Gott hört zu und wendet sich nicht ab. Keine Dunkelheit ist vor ihm abstoßend genug, und er ist mir immer Zuspruch und Aufbruch.

Die Beichte heute hat ihr rituelles Gewand verändert, sie ist unmittelbarer geworden, kommt einfach ehrlicher daher, so mein Empfinden. Sie ist alles andere als eine Alternative zu einem freundschaftlichen Gespräch oder Dialog mit einem selbstgewählten Partner oder Therapeuten. Sie ist und will ein anderer, echter Dialog sein und so auch in Zukunft immer auch geheimnisvolle Begegnung mit dem Schöpfergott bleiben: Gott spricht mich an, so wie ich jetzt in der Beichte direkt angesprochen werde.

Die Hinwendung zu Gott im Gebet bleibt selbstverständlich unersetzbar, genauso wie der Dialog in der Beichte. Gott wirkt durch den Menschen, den Priester, nicht nur in der gesprochenen Absolutionsformel, sondern auch in der Beachtung aller notwendigen Rahmenbedingungen, die eine solche Begegnung erfordert. Werden diese sorgsam gewahrt, ist auch das Sakrament der Beichte in Zukunft ein unersetzbarer Schatz im Leben und Wirken der Kirche.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.