Sankt Galler FestspieleAuf der Bühne wankt die Kirche, aber sie bleibt stehen

© Foto: Toni Suter T+T Fotografie / oben: Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani/KNA

In Victor Hugos Roman „Notre-Dame de Paris, 1482“ haben die Leser stets mehr gesehen als eine literarische Fiktion, eine düster-tragische Liebesgeschichte. Dieses Werk der Weltliteratur galt, durchaus vom Autor intendiert, immer auch als Metapher für den Zustand der Kirche. Bei den Sankt Galler Festspielen kam der Stoff jetzt in der Opernfassung von Franz Schmidt auf die Bühne (unser Foto zeigt Simon Neal in der Rolle des Archidiakons). Und auch das bot Raum für Assoziationen. Ein Rezensent schrieb: „Die Kirche brennt, sie wankt, aber sie bleibt stehen.“

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.