Schatzsuche

Ein geschlossenes Glaubenssystem macht Gott klein. Gott braucht unendliche Weite. Ich allerdings brauche Halt und Übersicht. Deswegen taste ich mich Schritt für Schritt voran. „Das Himmelreich ist wie ein Schatz, den ein Mann in einem Feld verborgen fand. In seiner Aufregung versteckte er ihn wieder und verkaufte alles, was er besaß, um genug Geld zu beschaffen, damit er das Feld kaufen konnte – und mit ihm den Schatz erwerben!“ (Mt 13,44) Mit diesem Gleichnis steht mir ein Bild für den Prozess meiner Glaubensentwicklung zur Verfügung. Der Schatz: Ich habe Gott bereits gefunden. Doch nun muss ich mutig Stück für Stück alles „verkaufen“, was ich über Gott glaube, was ich an Glaubensgewissheiten besitze, damit ich am Ende den tatsächlichen Schatz erwerben kann. Ob mein Mut dazu reicht?

Georg Schwikart in: „Mystik für alle!“ (Verlag Neue Stadt, München 2020)

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.