Als die Zeit noch heilig war

Was heute als „grauer Alltag“ erscheint, war für frühere Kulturen sakral. „Feiertage und Gebetszeiten setzten der Arbeitszeit Grenzen“, erklärte der Ägyptologe Jan Assmann bei der Eröffnung eines Zentrums für Zeitforschung in Berlin. Oft war „die Zeitordnung als solche heilig“. Als bedeutendes Beispiel nennt Assmann die Einführung des jüdischen Sabbats während des babylonischen Exils. Abgeschnitten von ihrem Tempel, „errichteten sich die Juden ein Heiligtum in der Zeit“. Und das äußerst erfolgreich: Bis heute geht nicht nur die Einteilung des Kirchenjahres auf diese Tradition zurück, sondern auch die weltweit genutzte Sieben-Tage-Woche.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.