RuandaFrauen für den Frieden

Für UN-Friedensmissionen wünscht sich die ruandische Regierung mehr Frauen, um die Opfer bewaffneter Konflikte besser zu schützen. „Frauen haben mehr Fähigkeiten und ein besseres Verständnis, um anderen Frauen und Kindern zu helfen, die bei gewaltsamen Konflikten am stärksten gefährdet sind“, erklärte ein ruandischer Polizeisprecher. Im Rahmen seiner Friedensmission hatte Ruanda zuletzt 85 Polizistinnen in den Südsudan geschickt – auch, um soziale Beratung für die Betroffenen des dortigen Bürgerkriegs anzubieten.

Die Vereinten Nationen wollen bis Ende des Jahres 20 Prozent mehr Polizistinnen und 15 Prozent mehr Soldatinnen in Kriegs- und Krisengebiete senden. Derzeit liegt der Anteil weltweit bei 30 Prozent.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.