ElfenbeinküsteGerechter Lohn gegen Migration und Islamismus

Kleine Landwirte in der Elfenbeinküste „werden teilweise wie Sklaven behandelt“ und können von ihrem Lohn nicht leben, weil sie keine fairen Preise für Rohstoffe wie Kakao bekommen. „Die beste Entwicklungshilfe“, die auch Migration nach Europa vorbeugen würde, wäre daher ein gerechter Lohn für die Bauern. Das meint der Vorsitzende der Bischofskonferenz der Elfenbeinküste, Ignace Bessi Dogbo. Der Bischof forderte eine faire Handelspolitik. Afrikaner dürften nicht erst unterstützt werden, „wenn sie als Migranten nach Europa kommen“, daher müsste „der Westen beim Ausgangspunkt ansetzen und nicht beim Ende“.

Die schlechte wirtschaftliche Lage verstärke außerdem islamistische Tendenzen im Land, so der Bischof. Zuwanderer aus anderen Ländern der Region, wie Mali und Nigeria, oder auch Geschäftsleute aus Marokko lockten junge Christen mit Geld und Arbeitsplätzen zu einer Konversion zum Islam.

Anzeige
Anzeige: Greshake

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.