ArgentinienVorerst bleibt Abtreibung weiterhin Unrecht

Wie in vielen lateinamerikanischen Ländern wird auch in Argentinien Abtreibung nur dann nicht bestraft, wenn die werdende Mutter Opfer einer Vergewaltigung wurde oder die Schwangerschaft sie selbst in Lebensgefahr bringt. Nun hat der Senat in Buenos Aires nach sechzehnstündiger hitziger Debatte den Antrag von linksliberalen Politikern, eine Abtreibung grundsätzlich bis zur 14. Schwangerschaftswoche straffrei zu stellen, mit 38 zu 31 Stimmen abgelehnt. Mitte Juni hatte das Abgeordnetenhaus der Initiative – ebenfalls nach einer Marathonsitzung – mit hauchdünner Mehrheit zugestimmt. Mit der Senatsentscheidung ist das Vorhaben vorläufig gescheitert. Die Unterlegenen kündigten einen neuen Vorstoß an. Vorausgegangen waren wochenlange Großdemonstrationen der beiden Lager. Der Korrespondent der Katholischen Nachrichten-Agentur schrieb: „Die Debatte hat das Land gespalten.“

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.