Julian ist JuliaWie Sie Transkinder unterstützen

Wenn Julian erklärt, dass er eigentlich Julia heißt und ein Mädchen ist, fragen sich pädagogische Fachkräfte, wie sie darauf reagieren sollen. So handeln Sie transsensibel.

Julia ist Julian - Wie Sie Transkinder unterstützen
© Mindaugas Kurmis - istock.com

Der Beitrag in 150 Wörtern

Wenn Eltern unzufrieden sind, kommt es vor, dass sie, statt das Gespräch mit den betroffenen Fachkräften suchen, sich bei anderen Eltern, den Großeltern, Freund*innen oder Bekannten beschweren. Und schon kommt ein Schneeballsystem ins Rollen, bei dem Missverständnisse verbreitet werden. Das kann dem Ruf der Einrichtung und vor allem der Beziehung zwischen den Fachkräften und den Eltern schaden. Um eine Eskalation zu vermeiden, sollten Erzieher*innen möglichst frühzeitig einen sich anbahnenden verdeckten Konflikt erkennen. In der Regel werden Sie es spüren, wenn „dicke Luft“ herrscht. Verlassen Sie sich auf dieses Bauchgefühl und schenken Sie den Verhaltensweisen der Eltern die nötige Aufmerksamkeit, um Ihre Hypothese zu prüfen. Bestätigt sich Ihre Annahme sollten Sie unbedingt das Gespräch mit den Eltern vorbereiten und führen. So können Sie einen schwelenden Konflikt schnell lösen.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Einzelkauf

Download sofort verfügbar

3,95 € inkl. MwSt
PDF bestellen

Im Abo

61,90 € für 10 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl.MwSt., zzgl. 11,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden