Eine kritische Würdigung des Nachsynodalen Schreibens „Africae Munus“Wer eigentlich ist Adressat?

In seinem Ende letzten Jahres in Benin veröffentlichten Nachsynodalen Schreiben zur zweiten Bischofssynode für Afrika betont Benedikt XVI. das große Potenzial und die verheißungsvolle Zukunft des Kontinentes und seiner Kirche, trotz aller Schwierigkeiten. Eine stärkere Verwurzelung in der politischen, gesellschaftlichen und pastoralen Wirklichkeit der afrikanischen Ortskirchen hätte den Rezeptionsprozess des Dokumentes wohl deutlich erleichtert.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden