Die Schweiz nach den eidgenössischen Wahlen 2003Eigenheiten, aber kein Sonderfall

Die bevorstehende Wahl des Schweizer Bundesrates, der siebenköpfigen Landesregierung, könnte spannend werden. Bei den Parlamentswahlen Ende Oktober entfielen die meisten Stimmen auf die Schweizerische Volkspartei, die bisher in der Regierung nur mit einem Sitz vertreten ist. Der Rückgang der Schweizer Christdemokraten (CVP) hat sich fortgesetzt; die konfessionellen Kleinparteien bleiben Nischenphänomene.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte digital + 2 Hefte 0,00 €
danach 93,80 € für 7 Ausgaben pro Halbjahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 7,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden