Mein Zimmer, meine ZelleOrte der Gotteserfahrung

Beim Metropoliten Anthony beschwerte sich eine Frau, sie würde beim Beten nie Gottes Gegenwart spüren. Der Metropolit gab ihr den Rat, sie solle nicht beten, sondern eine Viertelstunde nur dasitzen und den Frieden in ihrem Zimmer spüren. Die Frau machte damit eine gute Erfahrung. Sie saß, schaute in ihr Zimmer und fühlte sich von Gottes Gegenwart eingehüllt.

Die unbequemste Art der Fortbewegung ist das In-sich-Gehen.
Die unbequemste Art der Fortbewegung ist das In-sich-Gehen. (Karl Rahner, kath. Theologe, 1904 –1984)© Africa Studio - fotolia.com

Diesen Artikel jetzt lesen!

Im Abo

2 Hefte + 2 Hefte digital 0,00 €
danach 54,60 € für 12 Ausgaben pro Jahr + Digitalzugang
inkl. MwSt., zzgl. 9,00 € Versand (D)

Sie haben ein Digital- oder Kombi-Abonnement? Anmelden