Nicht „entdeckt“Sprachsensibel

Der Vatikan will stärker auf seine Sprache achten – zumindest bei einem ganz bestimmten Thema.

Die Wilden waren sehr erschreckt und schrien all: ,Wir sind entdeckt!‘“ So heißt es in dem Kinderlied Ein Mann, der sich Kolumbus nannt. Unbefangen lässt sich das heute nicht mehr singen, wo wir doch wissen, welches Leid der europäische Kolonialismus bei den Ureinwohnern in Amerika angerichtet hat. Manche werden das Lied trotzdem für ein Kulturgut halten, das vor woker Stürmerei zu bewahren ist. War die Unterdrückung womöglich gar nicht so schlimm, sondern eher ein Kollateralschaden der zivilisatorischen Entwicklung der „Wilden“?

Im Vatikan gibt man sich derzeit ungewohnt sprachsensibel. Zwar wird das Gendern nach wie vor als „Ideologie“ geschmäht. Ausgerechnet von „einer der gefährlichsten ideologischen Kolonisationen“ warnte Papst Franziskus zuletzt. Aber bei einem anderen Thema ist man milder. So soll ab sofort nicht mehr von der „Entdeckung Amerikas“ gesprochen werden. Mit dieser Rede würden die Rechte indigener Völker missachtet, räumt Rom ein. Immerhin.

Als Beobachter ahnt man: Der Vatikan will sich an einer Stelle sprachbewusst zeigen, wo es vermeintlich „nichts kostet“. Ob diese Rechnung aufgeht?

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.