Entgrenzung

Wenn die Zeit reif und gekommen ist, erfahren wir eine Erweiterung oder gar Sprengung enger Grenzen. Oftmals ist die Entgrenzung mit Schmerzen verbunden, weil man Gewohntes nicht loslassen und freigeben kann. Doch die Welt, in der wir leben, verlangt immer neu und immer wieder einen Aufbruch. Wenn wir uns dessen bewusst sind und uns bejahend in einen neuen Lebensabschnitt begeben, werden wir ihn freundlich begrüßen und keine Angst haben, ihn nicht bestehen zu können. Der Schöpfer, von dem her wir kommen, hat es so gefügt, dass wir nicht im Zuge des Vergänglichen den Weg verlieren oder gar umkommen.

Peter Dyckhoff

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.