Für Sie notiertRechte Ränder

Trotz Jesu Gebot zur Nächstenliebe gibt es auch im christlichen Milieu Tendenzen zum Rechtspopulismus.

Trotz Jesu Gebot zur Nächstenliebe gibt es auch im christlichen Milieu Tendenzen zum Rechtspopulismus. Diesem widersprüchlichen Verhältnis widmete sich in Nürnberg eine Tagung zum Thema „Die katholische Kirche und die radikale Rechte“. Ein Teil konservativer Christen neige zu „Grenzüberschreitungen nach rechts“, zitiert das Portal katholisch.de die Publizistin Liane Bednarz. Traditionalistische Kreise in der Kirche übernähmen demnach immer wieder Themen und Signalworte von Rechtspopulisten, etwa die Rede von der „Meinungsdiktatur“ oder „Lügenpresse“. Bednarz’ Erklärung für dieses Abdriften nach rechts lautet: „Wer sehr konservativ und fromm ist, ist in der Gesellschaft marginalisiert. Und das können viele nicht ertragen.“

Verbindungen zwischen den rechten Rändern in Kirche und Gesellschaft bestünden aber auch in umgekehrter Richtung, betonte die Osnabrücker Theologin Sonja Strube. So versuchten Rechtsradikale, sich mit Rückgriffen auf den katholischen Antimodernismus öffentlich zu legitimieren: „Die Neue Rechte betreibt Mimikry; sie verstellt sich, um religiös statt rechts zu erscheinen.“ Gegen diese Vereinnahmung müsse sich die Kirche stärker wehren.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.